0

Windows: Dump-Dateien (.dmp) debuggen

Um die Windows-Bluescreen-Memory-Dumps auszuwerten braucht man
die Debugging-Tools und die Symbols

Aschließend startet man WinDbg.
Dann zum Konfigurieren unter Files->Symbol File Path Folgendes eingeben:

SRV*C:WindowsSymbols*http://msdl.microsoft.com/download/symbols

und unter Files->Image File Path

C:WindowsSystem32

Dann kann man die .dmp-Datei öffnen (Drag and Drop oder [STRG] + D)
und in das Konsolenfenster zum Debuggen eingeben:

!analyze -v
0

Windows 8: USB 3.0 zu langsam

Hab mich gerade gewundert, warum meine Externe Festplatten mit USB 3.0 nur mit 35 MB/s schreiben.
Lösung (auch für USB 2.0 PLatten):
Control Panel (Systemsteuerung) -> Device Manager (Gerätemanager) -> Disk drives -> Rechtsklick auf Platte -> Properties (Eigenschaften) -> Policies -> Better performance wählen.

Dadurch wird der Windows-Schreib-Cache aktiviert. Aber aufpassen, die Platten müssen jetzt über mittels „sicher entfernen“ vor dem Abstöpseln entfernt werden.
Aber für mehr als doppelt so schnelle Geschwindiwgkeiten nehm ich das in Kauf 😉

0

VirtualBox: Image-Größe erhöhen

Ich arbeite unter Windows oftmals mit Ubuntu, welches ich in einer VM laufen lasse. Ich hab ein automatisch wachsendes Image ausgewählt. Allerdings bekam ich beim Updaten unter Ubuntu immer die Meldung: „Not enought free space
Grund war, dass das System zwar noch Platz hatte, allerdings die Swap-Partition den restlichen Speicherplatz einnahm.

Um das Image zu vergrößern, muss man in der Eingabeaufforderung zum Ordner navigieren, in dem das Image liegt. Bei mir Ubuntu.vdi. Dann den Befehl eingeben. Zum Beispiel:

“C:\Program Files\Oracle\VirtualBox\VBoxManage.exe” modifyhd Ubuntu.vdi –resize 10240

Das ganze ändert dann die Größe des Festplattenabbilds. Nicht jedoch der einzelnen Snapshots! Sprich das System selber hat von der Änderung nichts mitbekommen.
Ein Löschen/ Mergen der Schnappschüsse klappt auch nicht. Da bekommt man dann folgenden Fehler:

Fehler beim Löschen des Sicherungspunktes
VERR_INVALID_PARAMETER

Um das ganze trotzdem zu schaffen: Entweder vor dem Vergrößern schon alle Sicherungspunkte entfernen, oder im Nachhinein aus dem neusten Snapshot eine neue VM als Kopie zu erstellen. (Rechtsklick auf den Snapshot)

Dann muss man die Partition noch erweitern, da der neue Speicherplatz im Moment noch nicht allokiert ist. Das geht im Laufenden Betrieb nicht, da die Partition zum Vergrößern ausgehängt werden muss.
Deshalb eine Live-CD in die VM einhängen und von dieser starten. (Rechtsklick auf die VM -> Ändern -> Massenspeicher)
Praktisch:
Das Tool GParted welches zur Editierung der Partitionen verwendet werden kann, gibt es selbst als winzige Live-CD.
Um die existierende Partition zu vergrößern musste ich erst die Swap-Partition löschen. Hab sie halt danach wieder erstellt. Dann die Änderungen ausführen und anschließend neustarten.

1

Ubuntu: C++11 in Eclipse

Eclipse hat standardmäßig mit CDT immer die inkludierten Header-Files nicht gefunden und folgenden Fehler geworfen:

Unresolved inclusion

Folglich wurden die Standard-Funktionen auch nicht erkannt.
Lösung: Project -> Properties -> C/C++ General -> Paths and Symbols -> Includes
Folgende Ordner hinzufügen:

  • /usr/include/c++/4.6
  • /usr/include/c++/4.6/i686-linux-gnu
  • /usr/include/c++/4.6/backward
  • /usr/lib/gcc/i686-linux-gnu/4.6/include
  • /usr/local/include
  • /usr/lib/gcc/i686-linux-gnu/4.6/include-fixed
  • /usr/include/i686-linux-gnu
  • /usr/include
  • Um neue C++11-Features nutzen zu können, muss noch Folgendes angepasst werden:
    In
    Project -> Properties -> C/C++ Build -> Settings -> Tool Settings -> GCC C++ Compiler -> Miscellaneous -> Other Flags
    -std=c++0x anfügen.

    Außerdem unter:
    C/C++ General -> Paths and Symbols -> Symbols -> GNU C++
    Neuen Wert hinzufügen: __GXX_EXPERIMENTAL_CXX0X__ als Name und den Value leer lassen.