1

Android: Opera Werbung blockieren mit urlfilter.ini

Sucht man unter Android nach einem Browser, der nervige Werbung blockieren kann, so hat man einige Schwierigkeiten.

Firefox hat zwar die Erweiterung Adblock Plus, funktioniert aber nicht so gut wie die Desktop-Version und hat zudem noch Problemen mit der Wiedergabe von h.264-Videos.

Chrome unterstützt unter Android noch keine Add-ons.

Jetzt hab ich für den Opera eine Möglichkeit gefunden, wie man die Ads deaktivieren kann, ohne das Handy/ Tablet rooten zu müssen.

  • Und zwar erstellt man sich eine Datei namens urlfilter.ini auf der Geräte-SD-Karte und füllt diese mit dem Inhalt, der hier angegeben wird:
    http://pastebin.com/bwRVe08E
  • Dann öffnet man den Opera, und navigiert zu:

    opera:config
  • Dort sucht man nach URL Filter und wählt die erstellte Datei aus. Anschließend speichern.
  • Nun noch das Gerät neustarten.
0

Windows 8: Verknüpfung zu Windows Update

Um schnell zum Windows Update zu gelangen (nicht in die App, sondern in die Desktop-Variante) erstellt man einfach eine Verknüpfung und gibt als Ort:

%windir%\explorer.exe shell:::{36eef7db-88ad-4e81-ad49-0e313f0c35f8}

an. Will man noch das richtige Icon, so findet man dieses unter

%SystemRoot%\System32\wucltux.dll

0

Eclipse: Failed to load the JNI shared library jvm.dll

Neulich wieder auf einem frisch aufgesetztem Windows-System Probleme mit Eclipse gehabt. Beim Eclipse-Start kam folgende Meldung:

Failed to load the JNI shared library „C:\Program Files (x86)\Java\jre7\bin\client\jvm.dll“

Der Fehler kommt daher, dass Eclipse keine passende JDK-Version gefunden hat.
Nur die folgenden funktionierenden Kombinationen konnte ich feststellen:

  • 32-bit OS + 32-bit Eclipse + 32-bit JDK (nur 32-bit)
  • 64-bit OS + 32-bit Eclipse + 32-bit JDK
  • 64-bit OS + 64-bit Eclipse + 64-bit JDK (nur 64-bit)
1

Mausgesten für Linux, Windows und Firefox

Ursprünglich bin ich auf die ganze Sache gestoßen, als ich im Opera die Mausgesten entdeckt habe. Diese sind standardmäßig in dem Browser aktiv und brauchen keine Erweiterung.
Funktionieren tut das Ganze auf allen Systemen gleich: Man hält die rechte Maustaste gedrückt und fährt eine Geste. Diese kann ganz einfach sein und nur in eine Richtung gehen (z.B. nach unten minimiert bei mir das Fenster), oder auch ein komplizierteres Muster sein mit mehreren Richtungswechseln.
Diese Steuerungsmöglichkeiten sind von enormen Vorteil. Ich kann gar nicht verstehen, warum das so unbekannt ist. Ich mag sich nicht mehr missen!
Will man die Gesten auch unter Windows und in jedem Programm nutzen, so kann man hier StrokeIt nehmen. Das Tool ist für den privaten Gebrauch kostenlos. Man kann Gesten eigenen Tastaturkombinationen zu weisen und so ziemlich jeden Befehl erwirken. Durch Plugins wird auch Multimediasteuerung und vieles mehr ermöglicht.

Unter Linux kann man zu easystroke greifen. Zuvor minimierte Fenster können sogar per Geste wiederhergestellt werden. Das klappt unter Windows nicht.

Will man im Browser zusätzliche Features haben, die Browser spezifisch sind, verwendet man das Firefox Add-on namens All-in-One Gestures. Dieses besitzt auch andere schönen Features, wie zum Beispiel die Rocker-Navigation.

0

Visual Studio: Automatisch Build-Nummer erhöhen mit ProjectBuildCounter

Visual Studio kann es von sich aus nicht, die Build-Nummer bei jedem Build automatisch zu erhöhen. Weil es von Hand viel zu mühselig ist, hab ich mich nach einer Lösung umgesehen und das Tool ProjectBuildCounter gefunden. Dieses ist kostenlos und erhöht je nach Einstellung die Werte innerhalb der Properties\AssemblyInfo.cs-Datei.

Dazu legt man das Tool in den Projekte-Ordner von Visual Studio. (C:\Users\XXX\Documents\Visual Studio 2012\Projects)

Als nächstes macht man einen Rechtsklick auf das gewünschte Projekt in Visual Studio -> Properties -> Build Events -> Edit Post-build…

In meinem Beispiel wird die vierte Ziffer (also die Revisions-Nummer) erhöht:

„C:\Users\XXX\Documents\Visual Studio 2012\Projects\ProjectBuildCounter.exe“ „C:\Users\XXX\Documents\Visual Studio 2012\Projects\YYYY\YYYYProperties\AssemblyInfo.cs“ R

Jetzt sollte nach jedem erfolgreichem Build die Änderung zu sehen sein.

Tritt ein Fehler auf, so kann man in den Windows Events nachschauen. Unter Windows 8 musste ich in den Eigenschaften des Tools einstellen, dass es immer als Administrator ausgeführt werden soll.