0

FileZillla: Sicherer Umgang mit Passwörtern

Benutzt man den Open-Source FTP-Client FileZilla um Daten per FTP auf seinen Server zu schieben, so sollte man auf keinen Fall die Passwörter in FileZilla speichern, da diese im Klartext auf der Festplatte abgelegt werden. Sie sind also unverschlüsselt für Trojaner und Co. zu lesen.

Deshalb das Speichern der Passwörter verbieten: Bearbeiten -> Einstellungen -> Oberfläche -> Passwörter nicht speichern.

Unter Bearbeiten -> Persönliche Daten löschen lassen sich die schon gespeicherten Verbindungen entfernen. Man kann das auch nachprüfen, denn die gespeicherten Daten befinden sich unter

  • „C:\Dokumente_und_Einstellungen\Benutzername\Anwendungsdaten\Filezilla“ (Windows XP)
  • „C:\Users\Benutzername\AppData\Roaming\FileZilla“ (Windows Vista, 7, 8)
  • „~/.filezilla“ (Linux, Mac OS)

in den zwei XML-Datei sitemanager.xml und recentservers.xml.

Ich persönlich benutze KeePass um meine gesamten Passwörter zu speichern. Mittels einer globalen Auto-Type-Funktion kann man so seine ganzen Passwörter, die mit einem Master-Passwort versehen sind, per Tastenkombination [Strg] + [Alt] + A einfügen lassen.
Da das Auto-Type bei mir allerdings in Verbindung mit FileZilla nicht funktioniert hat, hab ich das jetzt folgendermaßen gelöst:
Man erstellt ganz normal einen KeePass-Eintrag mit Benutzername und Passwort und fügt folgendes als URL ein:

  • für Windows Vista, 7, 8:
    cmd://“C:\Program Files (x86)\FileZilla FTP Client\filezilla.exe“ ftp://{USERNAME}:{PASSWORD}@myftpserver.de:21
  • für Linux:
    cmd://“/usr/bin/filezilla“ „ftp://{USERNAME}:{PASSWORD}@myftpserver.de:21“

myftpserver.demuss dabei natürlich mit der eigenen Serveradresse ersetzt werden.

Öffnet man jetzt diese URL (geht mit [Strg] + U, wenn der entsprechende Eintrag ausgewählt ist), so öffnet sich FileZilla und verbindet automatisch mit dem Server.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.